Neue Pinterest-Shopping-Funktionen, die Nutzer*innen helfen, das zu finden, was sie wirklich lieben

Oktober 6, 2021Jon Kaplan

Beim Shopping auf Pinterest geht es darum, genau das zu finden, was du wirklich liebst. Produkte zu entdecken, von denen du gar nicht wusstest, dass es sie gibt – und für die du vielleicht noch nicht die richtigen Worte hast, um sie zu beschreiben.

Wöchentlich aktive Pinterest-Nutzer*innen geben im Vergleich zu Nutzer*innen anderer Plattformen 7x häufiger an, dass Pinterest die einflussreichste Plattform für ihre Kaufentscheidung ist.1 Aus diesem Grund erweitern wir unsere Auswahl an Shopping-Lösungen für Werbetreibende ab sofort drastisch. Jetzt ist es einfacher denn je, aktive Shopper auf Pinterest zu erreichen und Conversions zu erzielen.

Slideshow für Collections

Die Warenkörbe von Pinterest-Nutzer*innen sind im Vergleich zu Nutzer*innen anderer Plattformen um 85 Prozentgrößer. Pro Monat geben sie doppelt so viel aus.2 Heute kündigen wir den Launch einer neuen Lösung an, mit der Werbetreibende genau dieses Verhalten fördern können: Slideshow für Collections. 

Slideshow zeigt Produkte aus deinem Katalog in einer automatisch generierten, aufmerksamkeitsstarken Anzeige. So kannst du ganz einfach leichten, videoähnlichen Content erstellen, der dynamisch generiert und für jeden Shopper perfekt zugeschnitten ist. 

Die Entwicklung von Slideshows basiert auf zwei wichtigen Insights über Pinterest-Shopper*innen. Der erste: Sie lieben Videos. Und der zweite: Sie suchen und stöbern auf Pinterest aktiv und ziehen dabei mehr als nur ein Produkt in Betracht, was zu größeren Warenkörben führt.

Händlerdetails

Pinterest-Shopper*innen verlieben sich nicht einfach nur in ein Produkt – sie verlieben sich in eine Marke. 7 von 10 Nutzer*innen geben an, dass sie zu Pinterest kommen, um neue Produkte, Ideen oder Services zu finden, denen sie vertrauen können.3 Aufgrund dieses Verhaltens erweitern wir unser Verifizierte-Händler-Programm. Es unterstützt Pinterest-Nutzer*innen dabei, vertrauenswürdige Marken zu entdecken. 

Im Rahmen dieser Erweiterung kündigen wir jetzt Händlerdetails an, mit denen deine Marke ihre Werte direkt in deinem Pinterest-Profil anzeigen kann. Du kannst aus Markenwerten wie „verantwortungsvolle Bezugsquelle“, „wohltätiges Engagement“ und „inklusiv“ wählen, die dann in deinem Profil erscheinen. Außerdem kannst du Details hinzufügen, die zeigen, zu welcher Community du gehörst – z. B. „Black-owned“, „Latinx-owned”, „Woman-owned”, “LGBTQ+ owned”, “Disability-owned” und mehr. 

Pin on a blue background for a brand called Bluxome, featuring a light pink scarf draped across a white chair and including values-based badges: eco-friendly, inclusive and invested in good

Das Verifizierte-Händler-Programm steht jetzt außerdem in weiteren Länder zur Verfügung, darunter Österreich, Brasilien, Italien, Mexiko, den Niederlanden, Spanien und in der Schweiz. Verifizierte Händler profitieren von verbesserter Distribution auf Pinterest und dem „verifiziert“-Badge, das den Nutzer*innen die Vertrauenswürdigkeit der Marke signalisiert. Diese jüngste Erweiterung vergrößert unser globales Netzwerk geprüfter Händler mit hochwertigen Produkten und kundenfreundlichen Richtlinien. 

Idea Pin-Anzeigen mit bezahlter Partnerschaft

Content-Creator sind ein wesentlicher Bestandteil von Pinterest. Sie bringen Expertise und inspirierende Inhalte auf unsere Plattform. Wir erweitern mit Hochdruck unsere Tools, um Content-Creator beim Geldverdienen auf Pinterest zu unterstützen. Für Marken und Werbetreibende ergeben sich dadurch auch neue Chancen für Partnerschaften. 

Aufbauend auf unserem spannenden Idea Pin-Format testen wir jetzt Idea Pin-Anzeigen mit bezahlten Partnerschaften. Bei diesem neuen Format handelt es sich um eine Partnerschaft zwischen Content-Creator und Werbetreibenden. Der Content-Creator erstellt einen Idea Pin und taggt einen Markenpartner. Der Werbetreibende kann dann den Idea Pin als Idea Pin-Anzeige bewerben. Diese Art der Partnerschaft hilft sowohl Unternehmen als auch Content-Creatorn dabei, ihre Inhalte zu skalieren und eine größere Zielgruppe zu erreichen. Idea Pin-Anzeigen werden aktuell von einer ausgewählten Gruppe aus Content-Creatorn und Marken in 15 Ländern getestet und werden schon bald weiteren Zielgruppen zur Verfügung stehen.

Zusätzlich zu diesen größeren Neuigkeiten führen wir auch kleinere Änderungen ein, die die Nutzung unserer Tools effizienter machen und ihre Verwaltung vereinfachen. Von besserer Produkt-Filterung über optimierte Messungen bis hin zu automatisierten Budgetlösungen – wir sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, deine Werbe-Performance zu verbessern.4

Wo Shopping wieder Spaß macht

Laut unseren Studien geben Pinterest-Nutzer*innen im Vergleich zu Nicht-Nutzer*innen mit 40 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit an, dass sie Shopping lieben.2 Der Grund dafür: Bei Pinterest steht die Inspiration im Mittelpunkt – in jeder Phase des Kaufprozesses. 

Unsere neue Shopping-Kampagne feiert diese einzigartige Erfahrung und zeigt, wie Nutzer*innen ausgehend von einer offenen Suche zu genau den Dingen finden, die sie wirklich lieben. Im November folgt unsere vollständige Kampagne – die solltest du auf keinen Fall verpassen. 

Deine Kunden kommen nicht zu Pinterest, um Likes zu sammeln oder zu sehen, was anderen gefällt. Sie kommen, um zu entdecken, was sie wirklich lieben. Wenn du Pinterest noch nicht für Shopping nutzt, kannst du noch heute deine Kataloge hochladen und direkt loslegen.

Quellen
1

Reach3 für Pinterest, Path-to-Purchase-Studie für Handel und Verbrauchsgüter mit wöchentlich aktiven Pinterest-Nutzer*innen, die sich Handels- und Verbrauchsgüter-Content merken, verglichen mit Menschen auf anderen Social-Plattformen. USA, August 2021.

2

Dynata, US, 2021 Shopping among People who use Pinterest weekly and people on other platforms in Fashion and Beauty, April 2021

3

Talk Shoppe, USA, Emotions, Attitudes & Usage Study, Oktober 2018

4

Idea Pin-Anzeigen mit bezahlten Partnerschaften stehen derzeit ausgewählten Content-Creatorn und Marken in den USA zur Verfügung. Beta-Versionen werden in 14 weiteren Märkten verfügbar sein: Australien, Österreich, Brasilien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Mexiko, Neuseeland, Spanien, Schweden, Schweiz und Großbritannien.