So baust du deine Zielgruppe auf Pinterest auf

30. August 2021 – Alejandro de la Villa und Michelle Okeke

Heller, farbenfroher Hintergrund mit Pin, auf dem eine Schwarze Frau pinken Lippenstift testet, mit Follower-Reaktionen und dem Text-Overlay „Ombré-Lippen als Finish“

Als Content-Creator bist du es gewohnt, die Anzahl deiner Follower im Auge zu behalten. Vielleicht sogar etwas zu genau. Denn Metriken erzählen nie die ganze Geschichte: Die Qualität deiner Follower spielt eine wichtige Rolle.

Auf Pinterest bekommst du mehr als nur passive Follower. Unsere Nutzer*innen sind auf der Suche nach authentischen Interaktionen mit Content-Creator, denen sie vertrauen. Sie möchten Creator entdecken, die ihre Interessen teilen. Und genau da kommst du ins Spiel.

Hier kannst du eine aktive Community aufbauen, die deinen Content wertschätzt und damit interagiert. Aber wie genau erreichst du das? Befolge diese fünf Tipps, um deine Zielgruppe auf Pinterest zu vergrößern.

1. Erstelle jede Woche neuen Content

Je mehr Content du erstellst, desto höher sind deine Chancen, dass er auch gesehen wird. Dein Ziel sollte es sein, jede Woche neue Idea Pins zu erstellen. So sprichst du deine bestehende Zielgruppe an und maximierst auch dein Potenzial, neue Nutzer*innen zu erreichen.

2. Verwende Trends als Grundlage für deine Strategie

Informiere dich über die aktuellen Pinterest Trends, damit du relevanten Content für eine große Zielgruppe erstellen kannst. Nutze unser Trends-Tool, um die potentielle Reichweite verschiedener Themen zu ermitteln, zu denen du Content veröffentlichen könntest. Gib einfach ein Keyword ein um zu sehen, wie viele Nutzer im Laufe der Zeit danach gesucht haben. Diese Daten können dir bei der Entscheidung helfen, auf welche Inhalte du dich konzentrierst.

3. Füge deinen Pins Text-Overlays hinzu

Das Text-Overlay auf deinen Idea Pins hat Einfluss darauf, wie sie in der Pinterest-Suche angezeigt werden. Es ist ein Faktor für SEO auf Pinterest: Wenn du die richtigen Keywords wählst, erreichst du mehr Menschen.

Um die richtigen Keywords zu finden, kannst du das Pinterest Trends-Tool nutzen. Oder du suchst nach deinem Thema auf Pinterest und siehst dir an, welche Keywords vorgeschlagen werden.

Pin mit dem Gesicht einer Schwarzen Frau mit rotem Lippenstift und dem Text-Overlay „Make-up passend zu deinem Hautton“
Video-Pin-Editor mit asiatischer Frau, die im Ring kickboxt, mit dem Text-Overlay „Kicks“

4. Vor der Veröffentlichung ein Thema taggen

Bei Idea Pins und Video-Pins kannst du vor dem Veröffentlichen relevante Themen markieren. Das solltest du auch immer tun. Das Taggen von mehreren Themen, die mit deinem Content in Zusammenhang stehen, trägt dazu bei, dass deine Idee die Menschen erreicht, die sich dafür interessieren.

5. Fülle alle Pinnwand-Angaben aus

Auf Pinnwänden sammelst du deine Idea pins, nachdem du sie erstellt hast. Du kannst sie organisieren, wie du möchtest. Stelle sicher, dass du jedes Mal alle Detailangaben ausfüllst. Die Namen, Beschreibungen und Kategorien deiner Pinnwände wirken sich darauf aus, wie deine Inhalte in den Pinterest-Suchergebnissen angezeigt werden. Verwende eine aussagekräftige, beschreibende Sprache, um deine Auffindbarkeit in der Suche zu verbessern.

Eine Beziehung zu deiner Audience aufzubauen ist ein kontinuierlicher Prozess. Zeige dich authentisch und nahbar, damit dich deine Zielgruppe kennen und lieben lernen kann. Und auf Pinterest hast du mehr Chancen, Nutzer*innen zu erreichen, als auf anderen Plattformen. Deine Inhalte können langfristig gefunden werden – sie verschwinden nicht nach 24 Stunden. Weil Pinterest-Nutzer*innen deinen Content nach Interessen entdecken und nicht in einem chronologischen Feed, werden deine Idea Pins auch in den kommenden Monaten noch gefunden.

Wenn du noch mehr Best Practices kennenlernen möchtest, solltest du dich für unseren Creator-Newsletter anmelden und unsere Creator-Seite besuchen. Los geht's! Erstelle jetzt einen Idea Pin und setze die Tipps gleich in die Praxis um.