The Point: Beim Shoppen geht es um mehr als nur das, was du kaufst. Auf Pinterest ist das Erlebnis entscheidend. Und in einer Welt, in der mit einem Klick alles gekauft ist, sehnen sich Verbraucher nach einem Element des Unerwarteten. Genau das ist das Shopping-Erlebnis, das wir auf Pinterest erschaffen.

Ich kann gar nicht mehr zählen, wie viele Male ich schon samstags durch die Fußgängerzone gebummelt bin, einfach um mir die Schaufenster anzusehen und die dort ausgestellten neuen Produkte zu betrachten. Oder ich habe nach einer Jeans gesucht und bin dann mit einem Paar Sneaker nach Hause gekommen. Oder bin ins Kaufhaus gegangen, um Besteck zu kaufen und kam dann mit einer Lampe wieder heraus. Das waren keine Impulskäufe – vielmehr geht es dabei um die Freiheit, sich im genau richtigen Moment inspirieren zu lassen. Genau das ist das Erlebnis, das wir auf Pinterest erschaffen.

Seit Shopping hauptsächlich online stattfindet, hat es an Charme verloren. Die Kraft zur Inspiration. Allerdings nicht auf Pinterest – und genau das ist auch unsere Absicht. Wir wollen ein positiver, inspirierender Ort im Internet sein und genau deshalb fühlt sich Shopping bei uns ganz anders an als anderswo.

Light, airy living room featuring a light brown leather sofa, monstera plant on a circular end table. round modern coffee table with an industrial-style lamp placed on it.

97 % der Top-Suchanfragen auf Pinterest sind nicht gebrandet.1 Das heißt, dass diese Menschen zwar auf der Suche nach etwas Bestimmten sind. Aber nicht nach einer bestimmten Marke oder einem bestimmten Produkt  – sie wollen sich von den Ideen, die sie bei uns finden, inspirieren lassen. Und diese Ideen wecken Wünsche. Konkret: den Wunsch, etwas einzukaufen. Im letzten Jahr registrierten wir einen 20-fachen Anstieg bei produktbezogenen Suchanfragen auf Pinterest. Gleichzeitig hat sich die Zahl der Pinterest-Nutzer, die mit Shopping-Möglichkeiten interagieren, mehr als verdreifacht.2

Pinterest-Nutzer sind immer am Shoppen

Verglichen mit den Nutzern anderer Plattformen geben Pinterest-Nutzer mit doppelter Wahrscheinlichkeit an, dass sie immer am Shoppen sind. Sie sagen mit um 20 % höherer Wahrscheinlichkeit, dass sie Shoppen lieben. Das führt zu mehr Ausgaben – Pinterest-Nutzer geben im Monat doppelt so viel aus wie Nutzer anderer Plattformen, und sie haben 30 % größere Warenkörbe.3

Warum ist das so? Pinterest überträgt das Beste des Offline-Shoppings in die Online-Welt. So können Menschen ganz einfach stöbern, überlegen und geben letztendlich mehr aus. Ganz ohne Druck und genau wie im echten Leben. Es ist wirklich so einfach.

A woman’s arm wearing a pleated white blouse with gold and pearl cufflinks and a thick gold ring on her pointer finger
A glass of water with lemon on top of a small white plate with a bowl of nuts behind it slightly out of focus
A woman in a rust-colored shirt holding a small potted rosemary plant.

Pinterest-Nutzer wollen inspiriert werden

40 % der Pinterest-Nutzer wollen sich im Vergleich zu Nutzern anderer Plattformen beim Shopping inspiriert fühlen.3 Sie sind von Anfang an bereit dazu, Entscheidungen zu treffen, und lassen sich von Pinterest gerne auf dem Weg zum perfekten Einkauf begleiten.


Shopping-Anzeigen spielen daher eine wichtige Rolle und sind ein zentraler Bestandteil dieses Erlebnisses. Anzeigen bei Pinterest fallen auf, weil sie perfekt passen. Durch sie erhalten Marken die Möglichkeit, exakt das zu zeigen, wonach die Nutzer gerade suchen. Wenn Marken auf Pinterest Shopping-Anzeigen einsetzen, können sie die Conversion und den Sales Lift verdreifachen und den Incremental ROAS verdoppeln.4

3x

die Conversion und den Sales Lift4

2x

der positive Incremental ROAS4

Sei da, wo Shopper nach Inspiration suchen

Machen wir uns nichts vor: Das Internet kann ein ziemlich trostloser Ort sein. Oft liefert er uns nicht wirklich die Inspiration, um Entscheidungen zu treffen. So wollen wir nicht sein. Weder für Pinterest, noch für die Marken, die hier vertreten sind. Und erst recht nicht für unsere Nutzer. —Menschen brauchen einen Ort, an dem sie auf ihre Weise einkaufen können und Shopping auf Pinterest erfüllt diesen Anspruch. Daher haben wir neue Shopping-Lösungen eingeführt, die den Aspekt des Entdeckens aus der echten Welt mit der Convenience des Online-Shoppings verknüpfen. Das eröffnet euch mehr Möglichkeiten, eure Zielgruppe zu erreichen. Und: Wir fangen gerade erst an.

Deshalb haben wir zum Beispiel eine Funktion wie die Lens Kamerasuche entwickelt. Mit ihr können unsere Nutzer Produkte kaufen, die sie in der echten Welt gefunden haben. Eine weitere Möglichkeit:  Wenn Nutzer eine selbst erstellte Pinnwand zum Thema „Einrichten und Wohnen” oder „Mode” aufrufen, wird ein Shopping-Abschnitt angezeigt. Darin sind kaufbare Inhalte zu sehen, die auf Pins dieser Pinnwand auftauchen oder von ihnen inspiriert sind. Oder die Shopping-Spotlights – ein eigener Bereich ausgewählter produktspezifischer Artikel, über den Shopper neue Dinge entdecken können. Quasi wie ein Mode- oder Wohnmagazin, das direkt mit der Suchleiste verknüpft ist.

Nutze die Erkenntnisse

Menschen nutzen Pinterest, um in aller Ruhe zu stöbern, neue Ideen zu entdecken und Lieblingsprodukte zu finden, nach denen sie vielleicht noch nicht einmal konkret gesucht haben. Hier erfährst du, wie du deinen Shop einrichtest und zu der Marke wirst, die sie als Nächstes entdecken.

1.
Pinterest-Tag hinzufügen

Wenn du deiner Seite das Pinterest-Tag hinzufügst, kannst du Conversions tracken, den ROAS messen und deine Anzeigen für Shopping-Kampagnen oder Retargeting optimieren. Außerdem kannst du neue Zielgruppen aufbauen, indem du siehst, wer deine Seite besucht hat oder auf deiner Seite aktiv geworden ist.

2.
Deine Produkte hochladen

Mit Katalogen kannst du deinen gesamten Produktkatalog auf einmal in Produkt-Pins umwandeln, die durchsucht werden können. Multi-Feed-Support bedeutet, dass du in mehreren Ländern verkaufen und so noch einfacher eine globale Präsenz schaffen kannst.

3.
Verknüpfung mit Shopify

Wenn du Shopify nutzt, kannst du direkt in der App deinen Shop mit deinem Pinterest-Unternehmenskonto verbinden und in wenigen Klicks deine Produkte hinzufügen. Dein Pinterest-Tag wird automatisch eingerichtet, zusammen mit einem Shoppen-Tab in deinem Profil.

Verfasst von

PHILIP MISSLER, HEAD OF EMEA

Fußnoten
1

Pinterest-Analyse, Suchanfragen auf Englisch, April 2020

2

Interne Pinterest-Daten, weltweit, März 2021

3

Dynata, DE, 2021 Shopping among Monthly Pinners and Non-Pinners in Home, April 2021, Kombination der Verticals Mode und Beauty

4

Metaanalyse zum Pinterest Conversion Lift, weltweit, 2020