The Point: Es gibt ein neues Bewusstsein für die dringende Notwendigkeit, uns besser um unseren Planeten zu kümmern. Während der COVID-Pandemie überdachten die Menschen ihre Prioritäten und vielen wurde klar, dass sie nachhaltiger leben wollen. Jetzt entwickeln sieneue Routinen und planen einen grüneren Lebensstil.

Während sich die Welt so langsam wieder zu öffnen beginnt, planen Nutzer ihr „zukünftiges Ich“ und überdenken, wie sie sich “dort draußen” zeigen wollen. Und dabei wird deutlich, sie wollen auch ihren persönlichen Einfluss auf den Planeten verändern

Die „neue Normalität“ etabliert sich bei Vielen mit dem ausgeprägteren Dringlichkeitsgefühl, sich besser um unseren Planeten kümmern zu wollen. Wir sagen eine Greenaissance, ein neues „grünes Gewissen” voraus – mit stärkerem Fokus auf einen nachhaltigen Lebensstil, umweltfreundliche Produkte und den Aufruf zum gemeinschaftlichen Handeln.

In einer kürzlich durchgeführten Studie haben wir Menschen auf der ganzen Welt zu ihrem Nachhaltigkeitsaktivitäten befragt. Acht von zehn Pinterest-Nutzer haben während COVID ihren Einsatz für mehr Nachhaltigkeit erhöht. Und was noch vielversprechender ist: 4 von 5 Konsumenten sind eher bereit dazu, auch „in der neuen Realität” ihre veränderten Verhaltensweisen beizubehalten.1

4 von 5 Konsumenten sind eher bereit dazu, auch „in der neuen Realität” ihre veränderten Verhaltensweisen beizubehalten

Woher kommt diese Inspiration? Ein wichtiger Faktor ist sicher der lange Zeitraum, den Viele zu Hause verbracht haben und sich ihr Konsumverhalten bewusst gemacht haben - und wieviel Müll sie eigentlich produzieren. Bei Anderen wurde während COVID ein neues Interesse an Outdoor-Hobbys geweckt. Und ein positiver Effekt davon, dass so viele Menschen im Lockdown Zuhause bleiben mussten, ist ebenfalls kaum zu ignorieren: geringere Verschmutzung und sauberere Luft, und das überall auf der Welt.

Pinterest-Nutzer übernehmen Verantwortung

Menschen, die Pinterest lieben, lieben auch den Planeten. Sie geben mit 20 % höherer Wahrscheinlichkeit an, dass sie sich für Umweltthemen interessieren, und handeln mit um 15 % höherer Wahrscheinlichkeit im Vergleich zu Nicht-Nutzern auch entsprechend.2 Das führt zu einer Reihe bedeutsamer Veränderungen in vielen Lebensbereichen, von der Ernährung bis zur Mobilität.

20 %

höhere Wahrscheinlichkeit als Nicht-Pinner zu sagen, dass die Umwelt ein wichtiges persönliches Anliegen ist2

15 %

höhere Wahrscheinlichkeit, entsprechend diesen Anliegens zu handeln, als Nicht-Nutzer2

Wooden hair brushes in a wooden container next to a green plant
Wooden spoons mixing a salad
A mesh bag of oranges

Clean Eating

Pinterest-Nutzer achten immer mehr darauf, was sie essen, egal ob sie zu Hause kochen oder sie unterwegs essen. Sie konsumieren mehr pflanzliches Protein, lesen die Zutatenlisten und vermeiden chemische Zusatzstoffe. Außerdem unterstützen sie regionale Anbieter: Einer von zwei Pinterest-Nutzern hat im vergangenen Jahr versucht, regional hergestellte oder angebaute Produkte zu kaufen.1

Grün shoppen

Das altbekannte Motto “Reduzieren, Wiederverwerten und Recyceln” erfährt neuen Zuspruch. Einer von zwei Pinterest-Nutzern achtet darauf, Produkte zu kaufen, die nachhaltig verpackt sind, und 45 % begannen im vergangenen Jahr damit, mehr zu recyceln.1 Das wirkt sich natürlich auch auf ihre Kaufentscheidungen aus. Nachhaltige Verpackungen, effiziente Energielösungen und saubere Technik sind ihnen wichtig.

Umweltfreundlich fahren

Pinterest-Nutzer machen sich mit höherer Wahrscheinlichkeit Gedanken über ihren persönlichen CO2-Fußabdruck als Nicht-Nutzer. Einer von fünf hat entweder ein Elektro- oder Hybridauto gekauft (oder es in Betracht gezogen) und jeder Dritte entscheidet sich eher für nachhaltige Reiseziele.1 Außerdem interessieren sie sich mehr für Elektroautos, Konzeptfahrzeuge und Pendeln mit dem Fahrrad.

A person in a gray coat stands near a brick wall and straddles a black bicycle

Sei die nächste nachhaltige Entdeckung

Wir alle entwickeln weiterhin neue Gewohnheiten und lernen, was für uns funktioniert. Dazu gehört die ständige Suche nach neuen Ideen und Produkten – und Pinterest ist der Ort, an dem Menschen fündig werden. Das bietet dir die Möglichkeit, das Kaufverhalten der Verbraucher zu beeinflussen, während sie nach ihrer der nächsten umweltfreundlichen Idee suchen.

Etliche Marken nutzen diese Dynamik bereits zu ihrem Vorteil. Nespresso schaltete zum Beispiel in Frankreich eine Pinterest-Kampagne über das Recycling-Programm der Marke. In Videoanzeigen wurde betont, dass bis Ende 2021 jede Nespresso-Kaffeekapsel zu 80 % aus recyceltem Aluminium besteht. Das Ziel ist, bis 2022 vollständige Klimaneutralität zu erreichen.

Auch Jules nutzte Pinterest, um umweltbewusste Verbraucher zu erreichen. Mit einer Mischung aus Video- und statischen Anzeigen schuf die Männermodemarke Awareness für ihre erste Upcycling-Kollektion die Rückläufer-Artikeln eine zweite Chance zum Abverkauf gibt. Jules erreichte mit relevantem Targeting und auffälligen Anzeigen seine Zielgruppe in großem Stil und erzielte solide Kampagnenergebnisse.

Nutze die Erkenntnisse

1.

Liefere weiterbildende Inhalte. 

Mangelndes Umweltbewusstsein ist einer der Hauptgründe, warum Menschen keine nachhaltigen Praktiken etablieren. Überlege, Pins zu den Themen Klimaneutralität, Klimawandel oder zum sparsameren Umgang mit Plastikprodukten zu erstellen.

2.

Zeig dich von deiner nachhaltigen Seite.
Teile die Bemühungen deiner Marke für mehr Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit.So können Verbraucher einfacher bewusste Kaufentscheidungen treffen.

3.

Inspiriere zum Handeln.

Nachhaltigkeit ist eine tagtägliche Aufgabe. Du kannst zum Beispiel Tipps teilen, die Pinterest-Nutzern helfen, ihr Zuhause nachhaltiger zu gestalten oder sie zu umweltfreundlichen Hobbys inspirieren.

Verfasst von

LOUISE CHOW UND STEPHANIE JACQUIN

Sie merken sich gerade Ideen auf

NAILS UND LA VIE EN ROSE

Fußnoten
1

Dynata, Nachhaltigkeitsstudie, DE, April 2021

2

GlobalWebIndex, DE, Q1–Q4 2020