So optimierst du deinen Produktfeed für mehr Verkäufe

11. Januar 2022Jet Cessant

Wenn du Produkte verkaufen möchtest, ist es umso besser, je mehr Menschen sie sehen. Die Pinterest-Nutzer*innen sind ständig auf der Suche nach ihrer nächsten Shopping-Inspiration. Das Teilen deines Produktkatalogs ist ein einfacher Weg, diese Nutzer*innen zu erreichen und neue Kund*innen zu finden. 

Die Menschen lieben es, auf Pinterest zu shoppen. 1 von 2 Pinterest-Nutzer*innen sagt, dass er/sie Produkte wie beim Offline-Shopping durchstöbern, vergleichen und entdecken kann.
Das sind 27 % mehr als auf Social Media-Plattformen.1

444 Millionen2 Verbraucher*innen suchen auf Pinterest nach ihrer nächsten großen Entdeckung. Stelle sicher, dass sie dabei deine Produkte finden. Eine großartige Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Bereitstellung eines Produktfeeds, der sowohl vollständig als auch aktuell und detailliert ist. Oder in anderen Worten: optimiert.

Alles über Produktfeeds

Zuerst das Wichtigste: Was ist ein Produktfeed eigentlich? Einfach ausgedrückt handelt es sich um eine Datei, in der deine Produkte und deren Merkmale aufgelistet sind - normalerweise eine Tabelle. Jede Zeile dieser Tabelle entspricht einem Produkt und in jeder Spalte finden sich Detail-Infos oder „Metadaten“ zu diesem Produkt. Dazu gehören beispielsweise der Titel, die Beschreibung und der Preis.

Einige Details sind obligatorisch, andere optional. Je mehr Informationen du den Shopper*innen aber lieferst, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie bei dir finden, wonach sie suchen.

An diesem Punkt kommt die Feed-Optimierung ins Spiel – bzw. die Organisation und Verbesserung deines Feeds zur Ergebnismaximierung.

Pin einer Schwarzen Frau im Profil mit natürlich strukturiertem Haar, die ein blaues Kleid und weiße Sneaker trägt und auf einem Fuß auf dem Bürgersteig balanciert. Im Hintergrund ist eine beige Wand.

Erforderliche Feed-Attribute

Pin einer Schwarzen Frau im Profil mit natürlich strukturiertem Haar, die ein blaues Kleid und weiße Sneaker trägt. Text-Callouts zeigen optionale Feed-Attribute: Bestseller, mittel, Erwachsene, kostenloser Versand, Kleidung, Frauen, Kleider, Leinen.

Optionale Feed-Attribute

Erstelle deinen Produktkatalog

Um loszulegen, brauchst du lediglich einen Produktkatalog. Wenn du schon einen hast: Super! Wenn nicht: Erstelle eine Tabelle mit deinen Produkten und den sieben erforderlichen Attributen – einer eindeutigen ID, einem Titel, einer Beschreibung, einer Produkt-URL, einer Bild-URL, dem Preis und der Verfügbarkeit. Du kannst auch unsere Produktfeed-Tabelle herunterladen, um es dir noch einfacher zu machen. 

Wenn du eine Drittanbieter-Plattform verwendest, um deinen Feed zu verwalten, haben wir noch etwas für dich. Pinterest bietet Integrationsmöglichkeiten für beliebte eCommerce-Lösungen wie Shopify, Feedonomics und andere. Sobald du deinen Feed über diese Plattformen übermittelst, wird dein Katalog automatisch von unserem Team auf Compliance mit unseren Händlerrichtlinien überprüft.3

Wenn dein Feed bereit ist, lädst du ihn auf Pinterest hoch. Und sobald du auf „Veröffentlichen“ klickst, verwandelst du deinen Produktfeed in kaufbaren Content.

Pinterest Collections Ad für eine weiße Tasse mit Untertasse, die obenauf liegt. Darunter stehen die Worte „Diese Kollektion kaufen“. „American Modern” Tasse und Untertasse, Preis 19,99. Brauner Hand-Nussknacker aus Holz, Preis 26,99.

So werden deine Produkte leichter gefunden

Indem du deinen Feed einbindest, veröffentlichst du deinen Katalog als Produkt-Pins auf Pinterest. Produkt-Pins enthalten Bildmaterial und Informationen, um die Shopper*innen zum Ausprobieren zu animieren. Ob statische Bilder oder dynamische Videos – Pinterest-Nutzer*innen lieben es, sich mit Produkt-Pins zu beschäftigen. Erinnerst du dich an die ganzen Details aus deiner Produktfeed-Tabelle? Produkt-Pins erwecken all diese Details zum Leben und leiten Shopper*innen zum Kauf auf deine Webseite weiter.

Wenn jemand auf Pinterest nach einem Artikel sucht, werden Produkt-Pins organisch in den Shopping-Funktionen wie dem Shoppen-Tab angezeigt.

Werbung für deine Produkte auf Pinterest

Marken, die ihren Produktfeed beispielsweise mit Details wie Bewertungen und kostenlosem Versand optimiert haben, konnten mehr als doppelt so viele Checkouts generieren wie Marken, die das nicht taten.4 Höchste Zeit also, Shopping auf Pinterest für deine Marke zu nutzen und dir mehr Verkäufe zu sichern!

Quellen
1

Sparkler, DE, 2021 Weihnachts-Studie, April 2021, unter monatlichen Pinterest-Nutzer*innen, im Vergleich zu Nicht-Nutzer*innen, die dasselbe über Social Media-Plattformen sagen. USA, August 2021

2

Pinterest, interne Analyse, global, Q3 2021

3

Sieh dir unsere Händlerrichtlinien an, um alles Wichtige zu unseren Vorgaben, unseren Nutzungsbedingungen und über unzulässige Produkte zu erfahren.

4

Pinterest, interne Analyse, USA, April 2021